Rezension: „Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ – Holly Black & Cassandra Clare

15 Nov

Magisterium

Magisterium – Der Weg ins Labyrinth
Jugendbuch
Erschienen: 14.11.14
336 Seiten
Hardcover
€ 14,99
ISBN: 978-3846600047

Bastei Lübbe

 

 

 

 

Tolle Idee – leider so viel Potential verschenkt!

Der 12-jährige Callum, kurz genannt Call, ist der typische Antiheld. Er hat was sein Leben betrifft, nicht gerade in den Glückstopf gegriffen. Seine Mutter, die er bereits im Babyalter verlor, durfte er nie kennen lernen. Und wäre das nicht schon Strafe genug, so muss er sich außerdem noch mit einer Behinderung rumärgern. Eines seiner Beine wurde im Babyalter zertrümmert und ist seit dem deformiert und nicht voll belastungsfähig. Da ist es ja wohl klar, dass man auf der Beliebtheitsskala in der Schule nicht gerade auf den vorderen Plätzen landet. Doch alles ändert sich, als Call eine Einladung für den Eignungstest zur Aufnahme ins Magisterium bekommt. Durch seinen Vater, der einst im Magisterium ausgebildet wurde, weiß Call, dass das Magisterium böse und gefährlich ist. Call gibt sich alle Mühe durch sämtliche Tests durchzufallen und so schneidet er von allen Kandidaten am schlechtesten ab. Er glaubt sich schon in Sicherheit, doch ausgerechnet der mächtige Master Rufus erwählt ihn zum Schüler und Call hat keine Wahl, er muss ins Magisterium. Was wird ihn dort erwarten?

Der Prolog des Buches hat mich sofort in den Bann gezogen. Man wird augenblicklich an einen spannenden Schauplatz geworfen und am Ende mit vielen Fragezeichen stehen gelassen. Man geht unheimlich neugierig und gespannt ins erste Kapitel. Doch da angekommen, stürzt die Spannungskurve in die Tiefe. Die Geschichte plätschert so dahin und kommt nicht an die Qualität des Prologs heran. Man muss sich beim Lesen unheimlich konzentrieren um nicht abzudriften,  was aber eher auf den kindlichen Schreibstil zurückzuführen ist. Erst ab Kapitel 5 wird es langsam besser und ich konnte mich auch an den Schreibstil gewöhnen, sodass er mir ab Kapitel 6 nicht mehr negativ aufgefallen ist.

Sehr schade aber finde ich, dass die Charaktere zu wenig Raum bekommen, den sie eigentlich benötigen um beim Leser etwas zu bewegen. Sie bleiben bis zum Ende viel zu blass. Auch das Magisterium als Schauplatz, wird viel zu unscharf gezeichnet. Ich sehe da so viel ungenutztes Potential in der Geschichte. Man hätte was phänomenales daraus machen können.
Weil es der erste Band einer 5-teiligen Reihe ist, hoffe ich sehr, dass in den nächsten Bänden dieses Potential genutzt wird, die Bücher umfangreifer werden und die Charaktere mehr Tiefe bekommen.

Da sich das Buch in den letzten Kapiteln zum wahren Pageturner entwickelt, konnte es mich trotz der vielen Schwachstellen überzeugen. Dank des Cliffhangers am Ende, freue ich mich schon auf Band 2.

Fazit:

Tolle Idee, nur leider zu wenig ausgereift! Weswegen ich gute 3 Schokoerdbeeren vergebe.

 

 

 3

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: