Rezension: „Im Winter dein Herz“ – Benjamin Lebert

31 Aug

 

 

Fester Einband

ISBN 9783455403602

156 Seiten

Gegenwartsliteratur

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 17.02.2012

bei Hoffmann und Campe

 

 

 

Der tiefe Wunsch nach Anerkennung, Freundschaft und Geborgenheit

Dieses Buch beschreibt die Geschichte dreier Menschen, die der Zufall zusammengeführt hat. Annina, Robert und Kudowski kennen sich nicht gut, aber trotzdem möchten sie in diesem Winter etwas ganz außergewöhnliches – ja vielleicht sogar etwas rebellisches tun. Zu dieser Zeit halten die Menschen normalerweise ihren mehrmonatigen Winterschlaf, aber Robert, Annina und Kudowski beschließen gemeinsam wach zu bleiben und nach München zu fahren, damit Robert seinen schwer kranken Vater nochmals besuchen kann. Im Verlauf der Fahrt werden die Gespräche immer tefgründiger und man erhält Einblicke in besondere Momente aus der Vergangenheit, in denen die 3 sich geborgen gefühlt haben. Die anfängliche Distanz, die man auch in den jeweiligen Dialogen erkennen kann, verwandelt sich von Zeit zu Zeit in Vertrautheit und Nähe.

Benjamin Lebert schafft in „Im Winter dein Herz“ eine von Melancholie geschwängerte Atmosphäre, die durch die karge Winterlandschaft und den geisterhaf, leeren Städten untermalt wird. Für mich hat es den Anschein, dass dem Autor die Idee des Winterschlafs nicht wirklich wichtig ist, sie ist vielmehr ein stilistisches Mittel, konträr zu den eigentlichen Elementen von denen der Roman erzählt. Dadurch kommt der Wunsch nach Liebe, Anerkennung, Freundschaft und Geborgenheit besser zur Geltung.

Auch wenn ich mich anfänglich mit dem Lesen schwer getan habe, hat mich das Buch ab dem dritten Teil wirklich sehr berührt. Es ist sehr tiefgründig und philosophisch und keine Lektüre, die man in einem Schwung durchliest. Einige Passagen kann man ruhig mehrmals hintereinander lesen und dann für einen Moment inne halten um über das eben gelesene nachzudenken. Vielleicht erkennt man dahinter mehr, als man vorher vermutet hätte. Wenn man sich auf einen kleinen, tiefgründig, philosophischen Ausflug einlassen möchte, dann wird man sicherlich gefallen an Benjamin Leberts Werk finden und nicht nur von den schönen Zitaten belohnt. Vielleicht kann auch der eine oder andere Spannungs- und Unterhaltungsfanatiker den Mut aufbringen sich diesem Werk zu widmen.

4

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: